Grundregeln

Bertln hat sehr wenige und sehr einfache Regeln und ist trotzdem ein sehr komplexes Spiel mit vielen Faktoren. Jeder Zug ist wichtig, auch schon der Spielbeginn wo man ansagen muss wie viele Stiche man machen wird.



Spielstart mit einer Karte

Gerade am Anfang und auch am Ende, wenn wenige Karten in Umlauf sind, spielt das Kartenglück eine viel größere Rolle, als in den Runden in denen mehr Karten im Spiel sind.




Man muss immer taktisch vorgehen, unter Rücksichtnahme der Anzahl der geteilten Karten in dieser Runde bzw. an welcher Position man zum Spielen dran kommt.

Deshalb sollte man also am besten schon seinen Spielplan beim Ansagen im Kopf haben und schon wissen wie man an diese Runde heran geht bevor die erste Karte gespielt wird.

Natürlich wird der persönliche Einfluss auf das Spiel immer größer je mehr Karten in einer Runde verteilt sind.



Bertln mit 4 Spielern


4er Runde




Runde mit 5 Karten



Runde mit 6 Karten



Zusätzliche Spannung und Emotionen kommen sehr häufig auf, weil man durch geschickte Spielweise (wenn die Karten es erlauben) gezielt einen Mitspieler bestrafen kann – oder es passieren einfach oft unvorhersehbare Dinge (Bsp.: Man macht den Stich mit einer sehr niedrigen Karte, was nicht so geplant war). Wenn dann auch noch um kleinere Einsätze gespielt wird kommt noch mehr Würze ins Spiel.

Die Abrechnung ist sehr einfach und übersichtlich.

Tip: Schreibe fortlaufend – also jede Runde gleich addieren oder abziehen!!

Man kann und sollte auch jederzeit den aktuellen Spielstand im Auge behalten damit man auch immer die Gegner im Blick hat.

Ausserdem schadet es nicht dem „Schreiber“ hin und wieder über die Schulter zu schauen, denn beim Schreiben kann man bekanntlich auch sehr viel machen – wie erfahrene Kartenspieler wissen.